Gemeinde Calberlah

Aus der Geschichte

Der Ort, erstmals 1318 als "Kaluerlege" und einige Jahre später als "Caluerla" erwähnt, wird bereits 1398 mit seinem heutigen Namen genannt. Calberlah gehörte zur Grafschaft "in poppendic", die 1318 die Grafen von Woldenberg als Lehen Herzog Ottos von Braunschweig besaßen und die sie 1337 den Herzögen Otto und Wilhelm von Lüneburg verkauften. 1340 war die Grafschaft über den Papenteich den Bokmasts verpfändet. 1489 bildete Calberlah die nordöstliche Gemeinde in "Papendike", der der Gogräfschaft Rötgesbüttel entsprach. Die Dingbänke bei Rötgesbüttel, der Gerichtsort, waren rund 9 km vom Dorf entfernt.

1848 wird es als zur ehemaligen Untergografschaft Papenteich gehörig bezeichnet. Während der kurzen Zeit des Königsreichs Westphalen war es 1810 bis 1813 dem Canton Fallersleben im Departement Oker eingegliedert. 1867 bis 1885 bildete das Amt Gifhorn mit den Ämtern Fallersleben und Isenhagen sowie Teilen des Amtes Meinersen die Kreishauptmannschaft Gifhorn, aus der bei der Einführung der preußischen Kreisverfassung am 1.4.1885 die Kreise Isenhagen und Gifhorn entstanden. Die Kreisreform von 1932 vereinigte beide mit Wirkung vom 1.4.1933 zum Kreis Gifhorn. Am 30.6.1965 schloss sich Calberlah mit den Gemeinden Allenbüttel, Edesbüttel, Jelpke und Wettmershagen zur Samtgemeinde Calberlah zusammen, der sich am 31.5.1969 auch die Nachbargemeinde Allerbüttel anschloss.

Calberlah war ursprünglich eine haufendorfähnliche Anlage im Nordwesten des heutigen Dorfes. 1489 sind 9 Halbhöfe registriert, dazu 4 Koten. Nachdem sich weitere Familien entlang des alten Karrenwegs zwischen Gifhorn und Fallersleben niederließen, veränderte sich Calberlah zu einem Wege-(Zeilen)-dorf. Nach einer weiteren Vergrößerung im Laufe des 19. Jahrhunderts waren 1858 60 Wohngebäude und 1895 81 Wohngebäude vorhanden. Die Einwohnerzahl wird 1848 mit 369 und 1905 mit 503 Einwohnern angegeben. Blieb in der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts die Dorfvergrößerung im üblichen Rahmen (1950: 121 Wohngebäude - durch den Zustrom von Vertriebenen und Zugewanderten stieg die Einwohnerzahl auf 1049 an, wobei Calberlah sich weiter nach Osten ausdehnte), so erbrachte die etwa ab 1952 einsetzende Neubautätigkeit im Gebiet zwischen Dorf und Bahnhof eine neue Phase in Gang. Diese außerordentlich verkehrsgünstige Lage an einer Bahnstation (der Bahnhof war bereits 1904 in Betrieb genommen) auf halbem Wege zwischen Gifhorn und Wolfsburg war sehr geeignet als Wohnplatz einer zahlreichen Pendlerbevölkerung. Als eine der 6 Wohngemeinden für Pendler des VW-Werke sah der Vertrag des Kreises Gifhorn mit der Stadt Wolfsburg von 1960 Calberlah vor. Es erhielt dafür Aufschließungsbeiträge für die Sesshaftmachung von VW-Pendlern. 1961 waren 257 und 1968 374 Wohngebäude vorhanden.

 

Öffnungszeiten der Gemeinde Calberlah
Hauptstraße 17, 38547 Calberlah
Tel. 05374 1246, Fax: 05374 5672
E-Mail: gemeinde.calberlah(at)isenbuettel.de

Sprechzeiten des Bürgermeisters
Die Sprechstunde des Bürgermeisters erfolgt künftig nach vorheriger Terminabsprache im Gemeindebüro donnerstags in der Zeit von 16.00-18.00 Uhr.

Da es aber immer wieder vorkommen kann, dass zu dieser Zeit auch auswärtige Termine wahrgenommen werden, beachten Sie bitte die jeweiligen Mitteilungen in der Tagespresse.

Die Sprechstunde des Bürgermeisters findet nach vorheriger Terminvereinbarung statt.

In Notfällen wenden Sie sich bitte an den Bürgermeister, Herrn Goltermann,

Tel. 0173 4273669 oder per E-Mail Thomas.Goltermann(at)Isenbuettel.de 
o d e r
an den 1. stellvertretenden Bürgermeister, Herrn Hellwig, Tel. 05374 3836.

Die Mitarbeiterinnen des Gemeindebüros erreichen Sie dienstags und donnerstags in der Zeit von 9.00-12.00 Uhr und zusätzlich am Donnerstagsnachmittag.

 

Laubsammlung in der Gemeinde

In den Ortsteilen Allenbüttel, Wettmershagen, Jelpke und Edesbüttel wird am

Samstag, 30. November 2019,

eine Laubsammlung durch den Außendienst der Gemeinde Calberlah durchgeführt.

Bitte stellen Sie hierzu die Laubsäcke (max. Größe 120 l) bis 9.00 Uhr vor Ihr Grundstück.

Die Befüllung der Säcke darf ausschließlich mit Laub erfolgen.

Zu Kontrollzwecken ist daher die Haus-Nr. auf den Säcken zu vermerken. Bei fehlender Haus-Nr. oder fehlerhafter Befüllung werden die Säcke nicht mitgenommen.

In Calberlah wird für die Laubsammlung ein Container bereitgestellt. Die Laubannahme erfolgt am

Samstag, 23. November,

in der Zeit von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr.

Containerstandort:
Berliner Straße am Ehrenmal auf dem Parkstreifen

Hinweis für die Bürger aus den Ortsteilen:

Bei Selbstanlieferung kann die Abgabe für das Laub auch zu den Öffnungszeiten in Calberlah erfolgen.

An Straßen, an denen mehrere gemeindeeigene Bäumen ab einem Baumumfang von ca. 1,20 m stehen, wurden in diesem Jahr bereits BIGBAGS zur Laubsammlung aufgestellt. Diese werden durch den Außendienst bei Bedarf geleert.