Gemeinde Wasbüttel

Das Gemeindebüro in der Alten Schule, Mittelstraße 1, bleibt aufgrund der aktuellen Lage bis auf Weiteres für den Besucherverkehr geschlossen.
Sie können das Gemeindebüro jedoch montags und mittwochs in der Zeit von 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr telefonisch erreichen oder Ihr Anliegen per E-Mail mitteilen.
Die Bürgermeistersprechstunde von Herrn Hartmut Jonas findet ebenfalls nur telefonisch donnerstags zwischen 17.30 Uhr und 18.30 Uhr statt.

Sie erreichen das Gemeindebüro über folgende Anschlüsse:
Telefon: 05374 66352
Fax: 05374 66354
E-Mail: gemeinde.wasbuettel(at)isenbuettel.de
Homepage:
www.wasbuettel.de


Während der Herbstferien vom 18.10. bis zum 29.10.2021 bleibt das Gemeindebüro geschlossen.
Die Bürgermeistersprechstunden finden in dieser Zeit ebenfalls nicht statt.
In dringenden Fällen ist der Bürgermeister Herr Jonas unter der Telefonnummer 05374 2747 zu erreichen.
Der Bürgermeister und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Wasbüttel wünschen allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern schöne Sommerferien und eine erholsame Zeit.

 

Aus der Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1022 als "Wilradesbutile". Zu dieser Zeit gehörte Wasbüttel zur Verwaltung des Grafen Liudolf im Derlingau. Später kam dieses Gebiet über die Brunonen, zu denen Liudolf wohl gehörte, und über Lothar von Süpplingenburg an die Welfen. Die welfische Teilung von 1267 beließ Wasbüttel mit dem Papenteich bei der Braunschweiger Linie, dem Fürstentum Braunschweig.

Erst die Neuaufteilung von 1428 ordnete nach mancherlei kurzfristigen Teilungen Gifhorn und seinen Zubehör endgültig dem Fürstentum Lüneburg (bis 1885), danach dem Regierungsbezirk Lüneburg zu. Wasbüttel war schon früh ein verhältnismäßig großer Ort mit haufendorfähnlicher Anlage, dessen Kern wohl ein einseitig besetzes Wegedorf gewesen ist. 1489 sind ein Vollhof, 6 Halbhöfe, 3 Kötner mit Land und 12 ohne Land registriert.

Mitte des 17. Jahrhunderts waren es 9 Ackerhöfe, 16 Kötner und 1 Brinksitzer. Nachdem zum Beginn des 19. Jahrhunderts über 30 Wohngebäude vorhanden waren, vergrößerte sich das Dorf merklich auf 55 Wohngebäude (1858). Erst im 20. Jahrhundert setzte wieder eine nennenswerte Vergrößerung zunächst auf 82 Wohngebäude im Jahre 1925 und insbesondere nach 1950 durch den Zustrom der Vertriebenen und Zugewanderten ein (1961 145 Wohngebäude, 1968 213 Wohngebäude). Während die erste Zählung von 1811 217 Bewohner erfasste, waren es 1858 bereits 334 Einwohner. Eine weitere Erhöhung setzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts (381 im Jahre 1925) und besonders nach dem 2. Weltkrieg ein. 1950 zählte Wasbüttel schon 709 Einwohner.