SG Aktuell |

Aufnahme weiterer Geflüchteter in der Samtgemeinde Isenbüttel

In den vergangenen Wochen sind in der Samtgemeinde Isenbüttel viele neue geflüchtete Menschen aufgenommen worden, aktuell sind dies vorwiegend Ukrainerinnen und Ukrainer.

Das wird in den folgenden Wochen noch verstärkt geschehen, die Fluchtbewegungen reißen nicht ab, sodass regelmäßig Menschen aus den Sammelunterkünften in Gifhorn und Ehra Lessien dezentral in den Gebietseinheiten untergebracht werden.

Die Samtgemeinde Isenbüttel hat bereits 2015 eigene Anstrengungen unternommen, zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. So sind Häuser gekauft und gebaut worden und dem Landkreis sind Häuser zur Aufnahme von Geflüchteten vermittelt worden.

Da alle Menschen aus der Ukraine mittlerweile dem Jobcenter unterstellt wurden, ist die Samtgemeinde auch für den Wohnraum zuständig. Die Samtgemeinde Isenbüttel ist nun dazu übergegangen, die Mietverträge mit den Vermietern zu schließen und damit auch die Sicherheit für pünktliche und dauerhafte Mietzahlungen zu schaffen.

Die Betreuung für die geflüchteten Menschen übernehmen schon seit 2015 weitgehend Ehrenamtliche. Jede Mitgliedsgemeinde hat eine Ansprechpartnerin und einen Ansprechpartner, die in engem Kontakt mit der Samtgemeinde mit einem Team die Menschen betreuen.

Der Aufgabenbereich ist immens:

  • Erste Sprachvermittlung
  • Regelmäßige Treffen mit den Geflüchteten
  • Problemlösung aller Art (Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Bankkonto, Busverkehr…)
  • Bewältigung der formalen Abläufe (Anmeldung, Kontakt zu Schule und Kindergarten, Hilfe bei der Antragsflut (SGB II, Kindergeld, Bildung und Teilhabe, …)

In Calberlah ist bereits ein erster Sprachkurs der Kreisvolkshochschule abgeschlossen worden, in Isenbüttel läuft gerade ein weiterer Kurs.

Aktuell gibt es einen großen Bedarf an Ausstattungsgegenständen, da die neuen Wohnungen in aller Regel nur sehr begrenzt ausgestattet sind. Vor allem geht es um Mobiliar (Sofas, Schränke, Kommoden, Kinderbetten, …, aber auch Fahrräder (auch für Kinder) sind gerade Mangelware.

Außerdem werden immer wieder Freiwillige gesucht, die Aufgaben bei der Betreuung übernehmen. Zum Beispiel könnten im Rahmen einer Art Partnerschaft einzelne Familien betreut werden, das muss nicht zeitlich aufwändig sein, hat aber den Vorteil, dass Anfragen und Probleme schnell gelöst werden können, ohne dass Zeitverlust oder Fristüberschreitungen drohen.

Die sprachliche Verständigung ist unproblematisch, die Geflüchteten sind hier mit dem Smartphone sehr geschickt. Speziell für die Menschen aus der Ukraine steht uns Dolmetscher Artur Lubar zur Verfügung, der von der Samtgemeinde eingestellt wurde.

Unterstützungsangebote richten Sie bitte an:

Elisabeth Winter für Calberlah: winter.emb(at)gmail.com

Annekatrin Plate für Ribbesbüttel: annekatrinplate(at)yahoo.de

Freikirche Wasbüttel für Wasbüttel: pastor(at)friedenskirchewasbuettel.de

Klaus Rautenbach für Isenbüttel: krautenbach(at)t-online.de  015117315150